Sind Sie ein Anführer oder ein Mikromanager?

Mikromanagement

6 offensichtliche Anzeichen von Mikromanagement

Ihr Führungsstil hat einen großen Einfluss auf die Kultur, den Arbeitsprozess und die Produktivität Ihrer Mitarbeiter. Es kann die allgemeine Stimmung, die Beziehung zum Personal und die Motivation der Mitarbeiter beeinflussen.

Aber was ist der Unterschied zwischen einem Leiter und einem Manager? Wo liegt die Grenze zwischen Liebe zum Detail und dem Wunsch, die Kontrolle zu haben?

Eine große Anzahl von Arbeitgebern praktiziert Mikromanagement. Mehr als ¾ der Mitarbeiter geben an, während ihrer Karriere mindestens eine Erfahrung im Mikromanagement gesammelt zu haben. Führungskräfte sind sich ihres Verhaltens jedoch selten bewusst. Und sehr oft sind sie sich nicht bewusst, dass dies die Quelle vieler Rücktritte ist.

Was ist Mikromanagement und welche Anzeichen ermöglichen es, es im Unternehmen zu erkennen?

Mikromanagement: Definition

Mikromanagement ist buchstäblich ein Führungsstil, bei dem der Vorgesetzte die Arbeit eines Mitarbeiters mit einer Lupe beobachtet. Natürlich ist es an sich keine schlechte Sache, das Rendern eines Jobs sorgfältig zu steuern. Menschen, die diese Art von Verhalten haben, gehen von einer guten Absicht aus. Sie sind normalerweise perfektionistisch und haben es schwer, Fehler zu akzeptieren.

Das Streben nach Perfektion zwingt sie aber auch dazu, alles kontrollieren zu wollen. Dies verlangsamt die Ermächtigung der Akteure. Auf der anderen Seite verursacht es zusätzlichen Stress für die Mitarbeiter, wenn jemand ständig über die Schultern wacht.

Dies ist eine allgemeine Haltung eines Managers gegenüber seinen Mitarbeitern, die ständig ihre Handlungen und Handlungen überwachen, immer größeren Druck auf ihre Schultern ausüben und freiwillig oder nicht Spannungssituationen erzeugen.

Dieses Verhalten wird insbesondere von mittleren Managern beobachtet, die zwischen den starken Anforderungen ihrer Vorgesetzten und dem Druck ihrer Teams stehen, allmählich ihr Wissen über Situationen verlieren und Zuflucht in unterdrückendes Verhalten für andere, aber auch für sich selbst suchen.

Die Beobachtung der Unternehmenswelt zeigt, dass viele Führungskräfte hervorragende Manager sind. Aber sobald sie eine Führungsposition innehaben, tendieren sie dazu, irgendeine Form von Mikromanagement anzuwenden.

6 offensichtliche Anzeichen von Mikromanagement

Oft ist das Verhalten in Gewohnheiten so tief verwurzelt, dass die Person es nicht bemerkt. Die Mitarbeiter sind im Allgemeinen zu schüchtern, um sich zu diesem Thema zu äußern.

Wenn Sie sich fragen, wie Ihr Teammanagementstil aussieht, finden Sie hier 6 offensichtliche Anzeichen für ein Mikromanagement. Vielleicht erkennen Sie sich an einem dieser Verhaltensweisen? In diesem Artikel erklären wir auch, wie diese schlechten Gewohnheiten schrittweise beseitigt werden können.

# 1. Unfähigkeit, Aufgaben zu delegieren

Dem Mikromanager fällt es schwer, sich auf andere zu verlassen, oft weil er die Fähigkeiten seiner Mitarbeiter bezweifelt. Das ist warum er es tut die Arbeit seiner Mitarbeiter.

Kurzfristig ist diese Arbeitsweise harmlos, aber mit der Zeit steigt die Arbeitsbelastung und die Gesamtleistung leidet. Infolgedessen verlassen die besten Mitarbeiter das Unternehmen oder ergreifen keine Initiative mehr, weil sie sich vom Manager erstickt fühlen.

Viele Unternehmen leiden unter Delegationsproblemen ihrer Führungskräfte, aber nur sehr wenige von ihnen bieten Schulungen zu diesem Thema an. Dennoch wird die Delegation wie jede andere Führungskompetenz erlernt.

Es braucht Zeit und Übung, um es zu meistern. Mithilfe von Software oder Anwendungen können Aufgaben mit einem einzigen Klick an einen Mitarbeiter delegiert werden. Aber zu wissen, wie man die Kontrolle loslässt, ist eine Fähigkeit, die man nach und nach lernt.

Wie kann man effektiv delegieren?

Um das Delegieren zu lernen, muss eine ganze Mission zugewiesen werden, nicht nur kleine Teile, sondern die gesamte Aufgabe. Es mag zunächst schwierig sein, aber Es ist ein wichtiger Schritt, um Führung zu lernen.

Mikromanagement Warum brauchen wir eine Veränderung?
Du hast gesagt, ändern, aber wie?

# 2. Die Tendenz, Mikrotasks zu kontrollieren

Mikromanager verspüren den ständigen Drang, Nachrichten zu senden, um den Fortschritt der Mitarbeiter zu überwachen.

Natürlich ist es nur natürlich, nach Neuigkeiten zu fragen, nachdem Sie eine Aufgabe an jemanden delegiert haben. Doch er Es muss Grenzen geben. Durch die Kontrolle selbst in den Mikrotasks verzögert der Unternehmensleiter das Erreichen eines Ziels und verlangsamt den Erfolg seines Teams.

Wie vermeide ich, alles zu kontrollieren?

Es gibt effizientere Methoden zur Überwachung des Projektfortschritts. Mit diesen Methoden können Sie sich ein globales Bild von der geleisteten Arbeit machen, ohne ständig E-Mails senden oder stündlich den Schreibtisch eines Mitarbeiters durchsuchen zu müssen.

Eine dieser raffinierten Methoden ist der PPP-Prozess (Planning, Progress, Problems), der wöchentliche Fortschrittsberichte enthält.

# 3. Die Tendenz, Anweisungen zu diktieren

Der Mikromanager hat oft eine genaue Vorstellung davon, wie eine Aufgabe „richtig“ ausgeführt werden kann. Und manchmal aus gutem Grund.

Das Erhalten aktueller Anweisungen wird jedoch häufig von Mitarbeitern abgelehnt. Ganz zu schweigen von der Zeit, die zum Schreiben mehrerer Seiten mit Anweisungen benötigt wird. Mikromanagement reduziert nicht nur die Produktivität, sondern kann auch die Moral der Mitarbeiter beeinträchtigen.

Was ist die Lösung ?

Es ist schwierig, wenn nicht unmöglich, ein Verhalten zu ändern, dessen Sie sich nicht bewusst sind. Das ist Warum ist es wichtig eine Selbstbeobachtung machen. Dafür können Sie Ihren Führungsstil testen. Wenn die Ergebnisse zeigen, dass Sie zum Mikromanagement neigen, ist es möglicherweise an der Zeit, einige Gewohnheiten zu ändern.

# 4. Manie für Beziehungen

Diese Gewohnheit ist verbunden mit dem Wunsch, alles kontrollieren zu wollen und mit einer Besessenheit mit Details. Es ist charakteristisch für den Mikromanager und ein Verhalten, das vielen Geschäftsführern gemeinsam ist. Letztere können von den Stakeholdern des Unternehmens eine übermäßige Berichterstattung verlangen, die manchmal unnötig ist.

Solange das Team klein genug ist, hat der Manager oft Zeit, an allen Projekten zu arbeiten. Wenn das Unternehmen jedoch expandiert und die Anzahl der Mitarbeiter steigt, ist die zu verarbeitende Datenmenge zu groß.

Was ist in diesen Fällen zu tun?

Um sich ein Bild von allen Projekten zu machen, ohne von Fortschrittsberichten überfordert zu sein, entscheiden sich Führungskräfte im Allgemeinen für Managementsoftware. Mit diesen können Sie alle Informationen auf kollaborative Weise anzeigen. Der Arbeitsprozess ist benutzerfreundlicher und für alle Mitarbeiter weniger restriktiv.

Bist du ein guter Manager?
Das Herzstück oder das Meisterschaftsstück?

# 5. Besessenheit mit Details

Der Mikromanager verliert sich oft in winzigen Details. Dadurch verliert er die strategischen Ziele aus den Augen. Wenn Sie jedoch eine Führungsposition innehaben, ist es wichtig, die allgemeinen Ziele im Auge zu behalten. Aber wie konzentrieren Sie sich auf das Wichtigste, wenn Sie sich in den winzigen Details verlieren?

9 von 10 Führungskräften geben an, dass ihre Entscheidungen getroffen hätten Beste Ergebnisse, wenn sie besser informiert worden wären. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche und lassen Sie Ihr Team sich um alle Details kümmern.

Was ist die Lösung ?

Vor allem ist es wichtig zu erkennen, dass auf dem Weg Fehler passieren können. Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, nach strategischen Zielen zu streben. Das Besprechen der gewünschten Ergebnisse ist eine Möglichkeit, Ihr Team zu engagieren und zu stärken. Auf diese Weise schaffen Sie ein Gefühl der Zugehörigkeit und des Zusammenhalts unter den Mitarbeitern.

# 6. Initiativen entmutigen 

Der Mikromanager hat im Allgemeinen große Schwierigkeiten, Initiativen anzunehmen. Diese Art der Reaktion führt zu einer Demotivierung des Personals und einer Verringerung der Gesamtproduktivität. Mangelnde Delegation und Autonomie können im schlimmsten Fall Ihre besten Mitarbeiter verlieren und im besten Fall deren Produktivität verringern.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?

Wenn Sie jemanden einstellen, der einen Job erledigt, geben Sie ihm die Autonomie, diesen Auftrag abzuschließen. Mitarbeiter verlangen mehr denn je nach Vertrauen und Ermutigung ihres Vorgesetzten. Stimmen Sie zu, die Kontrolle loszulassen und sich auf Ihre Mitarbeiter zu verlassen.

Wenn Sie sich an diesen Verhaltensweisen erkennen, tendieren Sie sicherlich zum Mikromanagement. Dies zeigt natürlich, dass Sie wirklich am Erfolg Ihres Teams beteiligt sind. Über gute Absichten hinaus können Mitarbeiter unter diesem Arbeitsumfeld leiden.

Ich bin der Beste, nicht wie die anderen ...

So können Sie versuchen, Ihre Gewohnheiten subtil zu ändern. Leiten Sie Ihre Energie zur Unterstützung und allgemeinen Ausrichtung des Projekts. Je weniger Zeit Sie für jedes Detail aufwenden, desto besser wird es Ihrem Team gehen.

ben muller

Als Content-Stratege vermittelt er der Öffentlichkeit eine kohärente Markenbotschaft. Seine vielfältigen Herangehensweisen ermöglichen es ihm, seine Marketingfähigkeiten zu integrieren, um Kundenbedürfnisse zu identifizieren und die besten Produkte und Dienstleistungen anzubieten.